Statement Vorstand Aufstieg

Liebe Germanen, liebe Anhänger und Freunde des FC Germania Metternich, vor knapp vier Wochen haben wir uns als Vorstand des FC Germania Metternich sehr klar für eine Fortführung der Saison 2019/2020 ausgesprochen.

Das Ergebnis ist bekannt: am Wochenende hat sich der Fußballverband Rheinland gegen eine Fortsetzung der Saison ausgesprochen und die Saison vorzeitig beendet.

Durch die Entscheidung des Fußballverbandes Rheinland steht fest: Unsere 1.Mannschaft spielt nach 17 Jahren Abstinenz wieder in der Rheinlandliga! Darauf sind wir sehr stolz.

Stolz, weil der Weg, den der Verein im Seniorenbereich in den vergangenen zehn Jahren gegangen ist, am Ende mit dem verdienten Lohn bestätigt wird. Erfolg wurde in den Jahren immer gleichgesetzt mit Geld. Dies ist im Fall der Germania ein Irrglaube.

Die sportliche Leitung hat sich über Jahre nicht vom Weg abbringen gelassen, mit jungen, erfolgshungrigen Spielern nach dem Maximalen zu streben. Und obwohl es Jahr für Jahr Rückschläge gab, teilweise unsere besten Spieler nach oben wechselten, sind wir unserer Linie treu geblieben. Nicht „auf Teufel komm raus“ aufsteigen, sondern auf unserem Weg – mit klarer sportlicher und wirtschaftlicher Philosophie.

Nun haben wir unser Ziel nach sehr langer Reise geschafft. Endlich!

Wir sind der festen Überzeugung, dass wir es in dieser Saison, nach diversen Dramen in der Vergangenheit, auch auf dem Platz geschafft hätten.

Daher steckt auch viel Wehmut in der Entscheidung des Verbandes, die Saison vorzeitig zu beenden.

Insbesondere der Samstag, der Tag der Entscheidung, fiel deutlich unglücklicher aus, als man sich einen Aufstieg erträumt hätte. 
Nach all den Jahren Schufterei, emotionalen Siegen und Niederlagen, fühlt es sich einfach nicht „geil“ an, es endlich gepackt zu haben.

Dieser Moment sich in den Armen zu liegen, biergetränkte Trikots und eine lange Nacht in der Kaul…es soll nicht sein.

Dennoch respektieren wir die Entscheidung des FVR und seiner Mitglieder, die basisdemokratisch entschieden haben.
Auch wenn wir an dieser Stelle anderer Meinung sind, so gilt den Verantwortlichen des Verbandes ein großes Lob auszusprechen. 

In einer Situation, die für uns alle neu und herausfordernd ist.

Der Dialog wurde gesucht, die Vereine befragt und man hat es sich nicht leicht gemacht, diese Entscheidung zu fällen.

Kurioserweise profitiert die Germania von der Entscheidung auch zwei Klassen tiefer:

Unsere 2. Mannschaft kehrt nach fünf Jahren B-Klasse ins Kreisliga-Oberhaus zurück. Ob uns das auch nach 26 Spieltagen gelungen wäre, ist deutlich fragwürdiger als der Aufstieg der 1.Mannschaft.

Die entscheidenden letzten drei Punkte für den Aufstieg wurden nur wenige Stunden vor der Bekanntgabe der „Corona-Pause“ eingesammelt.
So nah können Glück und Pech beieinander liegen.

Wir bereiten uns bereits auf die kommende Zeit vor. Der „Corona-Trainingsplan“ steht. Wie es ansonsten weiter geht? Offen.

 Was werden wir in den nächsten Tagen tun? Unsere „Helden“ würdigen.

Denn der Aufstieg in die Rheinlandliga ist trotz allem verdient. Und das gehört gefeiert.

Wir sind wieder da!

 

David Follmann (1.Vorsitzender)                             Tobias Lommer (2.Vorsitzender)